Ich bin Teil einer Medienverschwörung

Die Kritiker haben recht: Wir Journalisten haben haben uns verbündet und schreiben gegen Frieden, Putin und soziale Gerechtigkeit an. Einblick in den Arbeitsalltag eines Knechts von Großkapital und Imperalismus

Ich habe ein Geständnis zu machen: Seit Monaten leugnen wir Journalisten es zwar, schreiben Kommentare, verfassen Verteidigungsschriften, ignorieren Angriffe. Aber seit der Ukraine-Krise und dem neuen Gaza-Konflikt lässt es sich nicht länger verbergen: Ja, wir haben uns alle verschworen. Wir sind eine Geheimelite, die von Bertelsmann, der CIA und den Israelis kontrolliert wird und die das Ziel hat, die Deutschen zu manipulieren. Und das geht so:

9 Uhr: Aufstehen. Rechner anschalten. Dort warten schon die neuesten Analysen der NSA, wie unsere gestrige Berichterstattung beim deutschen Volk angekommen ist. Die Höhepunkte sind fett hervorgehoben, wir haben ja keine Zeit. Leider sind sie allerdings auf Englisch, also verstehen wir sie alle ohnehin nicht richtig. Egal.
10 Uhr Telefonkonferenz mit Gütersloh. CEO Thomas Rabe lässt von Liz Mohn ausrichten, ihr seien die Durchschnittsdeutschen immer noch zu reich. Warum wir denn nicht endlich eine Agenda 2020 fordern? Der Mohn-Wunsch ist uns Befehl.
10.30 Telefonkonferenz mit Springer. Mathias Döpfner lässt über Kai Diekmann ausrichten, die Deutschen hätten immer noch zu viel Zeit, um Zeitungen mit längeren Artikeln als in der “Bild” zu lesen. Wann wir endlich die Rente mit 77 und weniger Urlaub fordern. Wir versprechen, es im morgigen Artikel über die Spielvorbereitung des FC Bayern München einzuarbeiten.
11 Uhr. Die tägliche Mail aus Israel. Benjamin Netanjahu (Branchen-Spott: Netanja-Who?) kritisiert die Artikel über die Lage im Gaza-Streifen. Wünscht sich mehr “Bild”-Titelseiten mit der Schlagzeile “Nie wieder Juden-Hass”.
11:02 Die taz-Chefredakteurin schreibt zurück (wir alle sind in CC), dass man das doch nicht machen könne, wenn das die “Bild” schon gemacht habe. Das sei ja unoriginell. An das Ende des Satzes setzt sie ein ;-).
11:05 Maybrit Illner fragt im Whatsapp-Chat, was wir heute gegen die Russen schreiben können?
11:06 Der CIA antwortet: Good question!!!!
11:08 Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft antwortet: Wir sollen Putin behaupten lassen, er wolle die Energiepreise anheben, dann werden die deutschen Strom- und Gasverbraucher schon gegen ihn wüten.
13:00: Peter Scholl-Latour schickt ein Fax an alle: “d’accord”
13:50 Der Kicker fragt, was er denn da machen soll, er kann ja wohl kaum über Strompreise schreiben.
14:30 Mossad-Chef Tamir Pardo gibt per SMS die Weisung aus: “Schreibt: Gazprom fordert Matthäus als Schalke-Trainer!!!”
14:40 SZ-Chefredakteur Kurt Kister schreibt auf Facebook: Lieber Mossad, das tut mir ganz ganz doll leid und so, aber das ist keine gute Idee, dagegen hätten ja die Bayern oder der BVB nichts.
14:45 Barack Obama beruft für 15 Uhr eine Sonder-Skype-Konferenz ein, um die Frage zu klären. Netanja-Who schickt eine Outlook-Mitteilung, er kann nicht, er muss da Gaza-Kinder bombardieren. Obama verschiebt die Konferenz auf 15.05 Uhr.
15.05 Große Skype-Konferenz. Es wird beschlossen, eine internationale Arbeitsgruppe zu bilden.
19.45 SpiegelOnline fragt: “Entschuldigen Sie die Nachfrage, aber was sollen wir nun schreiben, unsere Klickzahlen sind schon zu hoch, wir kommen gar nicht mehr mit dem Zählen nach.”
19.55 Es klingelt an der Tür, ein Postbote mit einem Telegramm von der Weltbank: “Schreibt halt was über Integration STOP Irgendwas PRO Ausländer STOP.”
19.58 SternOnline veröffentlicht Artikel: “Irgendwas pro Ausländerstop”
19.59 ZeitOnline twittert Link zu neuer “Studie”, die die Redakteure dort schnell verfasst haben. Aussage: Deutschland schafft sich nicht schnell genug ab.
20.00 Tagesschau macht mit der Studie auf.
22.00 Sandra Maischberger fragt: “Schafft sich Deutschland nicht schnell genug ab?” Die Sendung ist nach zwei Minuten vorbei, weil alle Gäste nur “Ja” sagen.
22.20 Die internationale Arbeitsgruppe zur Trainer-Frage bei Schalke vertagt sich auf Morgen.
22.30 Feierabend. Jeder erhält seinen Tageslohn vom Absender SpringerNSAMossadEZBRatderKlimawandelverschwörer. Per Kurier. Jetzt können wir alle ruhig schlafen.